Im Land der großen Wörterfabrik muss man Worte erst kaufen und schlucken bevor man sie aussprechen kann. Marie hat bald Geburtstag und Paul hat drei Wörter mit seinem Schmetterlingsnetz aus dem Rauch der großen Wörterfabrik für sie gefangen: Kirsche, Staub, Stuhl. Doch bei Marie ist schon Oskar, der sehr reiche Eltern hat und Marie viele große Worte über Liebe und Heiraten erzählen kann. Paul kommen seine Wörter nun sehr klein und unbedeutend vor. Schafft er es, Marie zu verzaubern?

 

Von und mit: Kristin Grün, Volker Sondermann und Aishe Spalthoff

 

 

Ich hab hier was, das du nicht hast und das ist klein, hart und kalt. Und jetzt? Können ein Eisblock und ein Kuschelkissen befreundet sein? Was ist hart, was unbeweglich? Wann bin ich hart, wann weich, wann klein, wann groß? Was unterscheidet den Eisblock und den Wasserfall, was haben sie gemeinsam?

Jeder hat viele Erlebnisse und Assoziationen mit dem Harten. Wir wollen uns gemeinsam mit dem Publikum auf die Suche machen: nach Klängen, Verwandlungen, neuen Bildern und sich wandelnden Verhältnissen zwischen hart und weich. Lassen wir uns überraschen.

Von und mit: Maren Becker, Judith Franke, Gesine Kallert

Du wirst Karten reservieren.
Du wirst dich schick machen.
Du wirst pünktlich erscheinen.
Du wirst dein Handy ausschalten.
Du wirst einen geeigneten Platz wählen.
Dann wirst du dich unauffällig verhalten. 
Oder?

 

Circa 60 Minuten über das Stagnieren in der Ordnung, den Versuch sie zu brechen, die Frage nach Widerstand, und zwei Helden.

 

Mit: Marietheres Jesse, Gianna Pargätzi, Julian Mandernach, Rebekka Nolte und Lukas Rick.

Larissa ist vor 13 Jahren mit ihren Töchtern Goscha und Sue von Russland nach Deutschland gekommen. Im ständigen Balanceakt zwischen den Kulturen versucht sie das Verhalten ihrer Kinder zu verstehen. Sue geht auf in einer virtuellen Welt aus HDGL-Sprache. Goscha verliert sich bei dem Versuch, die Wahlheimat der Mutter zu demaskieren. Und dann ist da noch Stef...

Inszeniert wurde das Stück mit engagierten AmateurschauspielerInnen, die bei diesem Projekt zum Teil erstmalig auf der Bühne stehen. Sowohl die Darstellerinnen als auch die Autorin Marianna Salzmann sind bikulturell sozialisiert.
In der Hausreihe deBühne zeigt die Regisseurin Nora Otte mit "Nudisten Barbecue" ihre erste Freie Inszenierung.

 

Mit: Natalie Zeichner, Darya Czepurnyi, Uljana Grudentaler, Jonas Kakoschke
Regie: Nora Otte 
Dramaturgie: Swantje Oetjen
Bühne: Romy Kießling
Kostüme: Veronika Wüst
Visualisierung: Wenzel Mehnert & Philipp Matei
Musik: Marcus Thomas
Technik: André Langner

A und B haben ein Problem, ein Kommunikationsproblem. A und B ist das bewusst - unbewusst; A und B reden einfach weiter- aneinander vorbei, monologisiert.
Grundlage des Stücks „TalkShow. Von der Wahrheit auszusagen“ sind Situationen aus dem persönlichen Umfeld, Texte jener, die ihre Geschichten teilen wollen sowie Kommunikations- und Darstellungstheorien. Es analysiert zwischenmenschliche Kommunikation: das, was wir uns sagen; das, was wir uns sagen soll(t)en und das, was wir uns sagen wollen. Gibt es die klare Aussprache oder bleibt „die Wahrheit“ im zwischenmenschlichen Raum hängen?

 

Schauspiel: Antonia Tittel und Nike Andersen
Regie: Nora Graupner
Szenografie, Kostüm, Licht: Maria Gebhardt
Produktionsleitung, Regieassistenz: Franziska Schönfeld

Unterkategorien

Die deBühne hat Premiere!

Ab sofort gibt es im Theaterhaus einen Ort für erste Inszenierungen und Debüts aller Art.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok