Gemeinsames Atmen im Rhythmus des leicht erhöhten Pulsschlages nach einer sanften Runde Federball. 
Die IRON GIRLS  stellen dem klassischem Wettkampfgedanken ein alternatives sportliches Bewusstsein gegenüber, in welchem es mehr um ein Verweilen in ästhetischen Formen und Farben geht als um das Optimieren der eigenen Leistung.

- Eine Parodie an den Sport, an das sich Messen. Eine Hommage an das zu zweit sein, dasVerschmelzen. Eine Fragestellung an die Individualisierung, an Körperbilder und Grenzerfahrungen.

Querpass, Doppelpass, Rückpass. 
Das ist der springende Punkt. 
Das sind die IRON GIRLS.

Premiere:
21. Juni 2018 
20 Uhr
Theaterhaus Hildesheim

Gefördert von:
Friedrich Weinhagen Stiftung, deBühne

Medienpartner der deBühne ist Radio Tonkuhle 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.