Stell dir vor, du wärst irgendwo zwischen Bergen und Seen. Welchen Weg du auch einschlägst, auf einmal stehst du, wo der Bach am breitesten ist. Eine Zauberkraft ist da am Werk. Der ärgste Träumer in der tiefsten Versunkenheit - du stellst ihn auf die Beine und lässt ihn gehen, er wird ans Wasser finden. (H. Melville – Moby Dick)

TOODRYTOCRY ist eine Theaterperformance über Sehnsucht, Verführung und Angst. Die Performerinnen setzen ihre Körper in Beziehung zu Bildern von Flüssigkeiten, zu einer Metaphorik der Fluten, Ströme und Wellen. Sie erzählen von Wesen, die in diesen Flüssigkeiten leben und ihre Stimmen gegen trockenes Land tauschen; sie erzählen von Körpern und Gemeinschaften, die durch diese Wesen bedroht werden. Sie lösen sich auf zu Sumpf, Schmutz und Gewimmel und sie bauen Dämme, um sich davor zu schützen.

Sanierte Altbauten ist ein Künstlerinnenkollektiv aus Hildesheim und wurde 2013 von Sarah Kindermann und Eva Hintermaier gegründet. Ihr Interesse ist es, Aspekte eines gesellschaftspolitischen oder kulturgeschichtlichen Phänomens über mehrere Arbeiten hinweg in je verschiedenen Formaten und Ästhetiken zu verhandeln. TOODRYTOCRY schließt an zwei vorangegangene Arbeiten zum Thema kollektive Abgrenzungsmechanismen an: HATERSGONNAHATE (Theaterperformance) und 360 (Video-/Rauminszenierung; in Kollaboration mit Selektivton).

Premiere:
11. Februar 2016 
20 Uhr
Theaterhaus Hildesheim


Idee und Performance: Sarah Kindermann, Eva Hintermaier | Produktion: Hannes Siebert | Licht und Video: Insa Peters | Video: Faraz Shariat

Gefördert von:
Kulturbüro der Stadt Hildesheim, Friedrich Weinhagen Stiftung, StuPa Uni Hildesheim, Institut für Medien, Theater und populäre Kultur der Uni Hildesheim

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.