Das studentisch organisierte Nachwuchsfestival SCHREDDER sucht ein neues Leitungsteam für 2020 / 2021.

Was ist der SCHREDDER?

Was ist ein Schredder? Um es mit den Worten der ersten Schredder-Leitung um Ulli Bedrich (damals Vogt), Christian Meinke und Franziska Ruhl zu sagen: "Wird ein Objekt in den Schredder gegeben, wird dieses in kleine Bestandteile aufgelöst. Zunächst aber wird das Objekt ausgeschlachtet, Betriebsstoffe werden abgelassen, das Rohmaterial wird gepresst und anschließend durch eine Hammermühle in kleine, etwa faustgroße Teile zerteilt." Sinngemäß: oben wirft man Kanon rein und im Verarbeitungsprozess entsteht etwas Verwertbares für zeitgenössische Performances.
2009 ging es darum, einen Raum für das Unfertige, Skizzenhafte und Fragmentarische zu schaffen, in dem sich die Studierenden austoben konnten. Es ging in einer Zeit, in der einem die studentischen Produktionen immer „fertiger“, wie aus einem Guss vorkamen darum, dreckige erste Würfe und Mut zum Blödsinn zu ermöglichen – also das, wozu wir uns durch das Studium ermutigt fühlten. Nichts Weltbewegendes also, aber etwas, das konkret auf die Bedarfe der Kuwi-Studierendenschaft einging, um die eigene Praxis aufzumischen. Damit hat der Schredder nie aufgehört. In den Folgejahren wurden Faktoren wie Zeiträume, das Mentor*innensystem, das Festival usw. immer wieder überarbeitet – immer mit den Leitfragen: Was brauchen wir? Was wollen wir versuchen? Als Theater/Tanz/Performance-Studierende? Als Gemeinschaft? Das Wettbewerbsprinzip wurde ausgesetzt, Jurys eingeführt und wieder abgeschafft, mit Themen gespielt, geschreddert wurden Klassiker, Ideologien, Themenkomplexe, Dispositive. Der Schredder wurde als Hausreihe des Theaterhauses und Nachwuchsformat zur Institution - die sich permanent neu erfindet. 
(Maike Tödter, 2019)

 

Das Nachwuchsförderprogramm SCHREDDER richtet sich an junge Theatermacher*innen aus Niedersachsen und bietet Raum für erste theatrale Experimente.  

Bisher wurden bereits SCHILLER, die BIBEL, KAPITALISMUS, DEUTSCHLAND, AFRIKA, SHAKESPEARE, FAMILIE, BÜROKRATIE, SCHLAGER und LUST geschreddert. 

Meerdings und Aal

In der Nachbereitung zu "Das Meerdings" vom Theater zwischen den Dörfern haben wir im April 2017 Socken-Meerdingse gebastelt. Die könnt ihr ganz einfach zu Hause nachbasteln.

Kommt das Nashorn?

In der Nachbereitung zu "Kommt das Nashorn?" vom R.A.M. Kindertheater haben wir im Dezember 2018 versteckte Bilder gemalt, bei denen man warten muss, bis das Motiv sichtbar wird. Die könnt ihr ganz einfach zu Hause nachmachen.

Bastelfilzbild zu "Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor"

In der Nachbereitung zu "Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor" von Theater Feuer und Flamme haben wir im November 2017 Bilder aus Bastelfilz gemacht. Wir haben Rezepte, Geschichten, Personen und Dinge, an die wir uns immer erinnern möchten als Motive gewählt. Die Bilder könnt ihr ganz einfach zu Hause nachmachen.

Fingerpuppen zu "Der Grüffelo"

In der Nachbereitung zu "Der Grüffelo" von Theater Karo Acht haben wir im August 2019 bei unserer schauSpielPlatz_unterwegs-Vorstellung auf dem Brunotteschen Hof in Wallenstedt Grüffelo-Fingerpuppen gebastelt. Wir haben zum Nachbasteln die Figuren aus dem Theaterstück gewählt. Die Grüffelo-Fingerpuppen könnt ihr ganz einfach zu Hause nachmachen.

Unterkategorien

Die deBühne hat Premiere!

Ab sofort gibt es im Theaterhaus einen Ort für erste Inszenierungen und Debüts aller Art.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.