Jede Stadt hat ihre freien KünstlerInnen. Sie bereichern mit ihren Produkten das Stadtbild, durch ihr künstlerisches Wirken entwickelt sich eine besondere Gemeinschaft. In Hildesheim versammeln sich im Verhältnis zur Einwohnerzahl besonders viele Kulturschaffende aller Gattungen und Sparten, die unabhängig von Institutionen und Festanstellungen, also “Frei”, arbeiten. Die Goldschmiedin in der Nordstadt, die Tanzlehrerin in der Wollenweberstraße oder auch die beiden Kindertheatermacher in der Oststadt – sie alle sind freischaffende Künstlerinnen und Künstler. Geprägt ist diese Freie Szene im Besonderen durch die Universität Hildesheim, die in einer engen Verbindung zum Theaterhaus steht.

Noch während des Studiums gründen Studierende hier Theatergruppen und präsentieren ihre Inszenierungen. Das Theaterhaus bietet dafür eine geeignete Plattform, bei der sich die jungen KünstlerInnen ausprobieren und ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

Der gemeinnützige Verein Theaterhaus Hildesheim e. V. organisiert und entwickelt gemeinsame Ziele und vernetzt die freie Theaterszene des Landkreises schon seit den 1990er Jahren. Warum? Manchmal ist es nötig, gegenüber einer Kommune, gegenüber Förderern, Geldgebern und anderen Institutionen als Verbund aufzutreten, gemeinschaftlich Interessen vertreten zu können. Häufig heißt es “Viele Köche verderben den Brei”, aber in der Kultur wird der Leitsatz formuliert: “Nur gemeinsam sind wir stark!”. Das Theaterhaus gibt jungen wie alten Menschen den Raum für ihre Ideen, die Bühne samt Technik, das Haus samt Getränketheke. Hier können sie – hier könnt Ihr (!) – die Bilder und Gedanken aus den eigenen Köpfen zu Szenen und Stücken zusammensetzen und anderen zeigen. Im Theaterhaus wird entwickelt, geübt und präsentiert. In den (seit 2006) stattfindenden 140-160 Aufführungen pro Jahr ist grundsätzlich alles vertreten: klassische Theaterstücke, Performances, Tanz, Poetry Slam und vieles mehr. Wir sind offen für Neues!

Obwohl der Theaterhaus Hildesheim e.V. sich eher als Ermöglicher und Raumgeber für Andere versteht, sollen feste Veranstaltungsreihen für ein wenig Kontinuität und Fortdauer sorgen: jeden zweiten Sonntag im Monat wird im schauSpielPlatz ein speziell ausgewähltes Programm für unser junges Publikum präsentiert. Zu jeder Vorstellung gibt es eine Nachbereitung, in der die jungen gemeinsam mit den älteren Gästen ihre Eindrücke kreativ-aktiv und gemeinsam verarbeiten können.
Einmal im Jahr findet der Schredder statt, bei dem junge Studierende einen festgelegten Themenkomplex in den "Schredder" werfen, innerhalb einer Woche eine eigene Inszenierung entwickeln und diese anschließend im Rahmen eines Festivals präsentieren.
Und auch durch die deBühne soll der kreative Nachwuchs unterstützt werden. Sie richtet sich an junge TheatermacherInnen auf dem Weg in die Professionalität. 

Derzeit sind im Verein 32 Theatergruppen Mitglieder. Seit 2008 engagiert sich der Verein wieder verstärkt in städtischen künstlerischen Großprojekten wie beispielsweise die Hildesheimer Wallungen (2009, 2011, 2013) und M – Zeitreise zu Michaelis (2010).