Seit 2009 setzen sich junge Theaterschaffende im Rahmen der Theaterhaus-Reihe SCHREDDER mit dem jeweiligen Jahresthema in theatralen oder transdisziplinären Erstlingswerken auseinander. Das Konzept des SCHREDDERs beruht auf einer simplen Idee: Was immer man in den SCHREDDER hineingibt – egal wie sperrig, groß und komplex es auch sein mag – wird zerteilt, in einzelne Aspekte zerlegt und dadurch überhaupt erst überschaubar, einsehbar und vielleicht sogar verständlich.

Von Schiller über Shakespeare, Kapitalismus und Deutschland, bis zu Stadt und - zuletzt in 2016 - Familie wurden die verschiedensten Thematiken geschreddert. Für mehr Planungssicherheit in der Finanzierung der Reihe, für mehr Professionalität in deren Organisation und für eine engere Einbindung des jeweiligen SCHREDDER-Leitungsteams in die Theaterhaus-Crew, pausiert der Schredder in 2017. Und auch nur in 2017. In 2018 werden dann mit neuer Kraft wieder die sperrigsten Themenkomplexe in ihre Einzelteile zerlegt.

Noch in diesem Jahr (2016) wird die Stelle für das SCHREDDER-Leitungsteam 2017/2018 ausgeschrieben. Haltet Augen und Ohren auf. Der SCHREDDER geht weiter!