Mit einem frechen und friedlichen „Antragsbombing“ machte der Verbund Freier Theaterhäuser am 16. Juli 2015 vor dem Niedersächsischen Landtag auf die prekäre Lage der Freien Szene aufmerksam: Ohne eine Unterstützung zur Sicherung ihrer Infrastruktur geht den Freien Spiel- und Produktionsstätten über kurz oder lang die Luft aus – womit auch ihr so essentieller Beitrag zur kulturellen Vielfalt und Versorgung sowie ihr Potenzial für die kulturelle Bildung in Gefahr ist.

 

„Wussten Sie schon, dass Freies Theater glücklich macht?“ Mit dieser Botschaft – versteckt in Glückskeksen und verbunden mit einem von über 40 niedersächsischen Ensembles unterzeichneten Antrag über eine Million Euro für Freies Theater – empfingen die Verbundsmitglieder die 140 Abgeordneten, die zur Mittagspause auf den Vorplatz des Landtags strömten. Beim anschließenden Gespräch mit Ministerin Heinen-Kljajić entstand der Eindruck, dass die Verbündler*innen in ihr durchaus eine Fürsprecherin gefunden haben. Sich von dem Antragsregen prompten Geldsegen zu erhoffen, wäre voreilig, jedoch kann man nun guten Mutes in die weitere Ausarbeitung der Konzeption starten. Jetzt heißt es dranbleiben & Daumen drücken, dass die Glückskeks-Weissagungen Wirkung entfalten!


Der Verbund Freier Theaterhäuser ist ein Zusammenschluss von Theaterhaus Hildesheim, theater wrede+ Oldenburg, Theater im Pavillon/Theaterwerkstatt Hannover, Commedia Futura Hannover, artblau Produktionshaus Braunschweig und LOT-Theater Braunschweig, der sich stark macht für die Instandhaltung von Räumlichkeiten und Ausstattung, für die Initiierung von Gastspielreihen und Kooperationen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene, und nicht zuletzt für die Ermöglichung professioneller Arbeit, fairer Entlohnung und aktiven Austauschs für Theatermacher*innen.