vierhuff theaterproduktionen beschäftigt sich vornehmlich mit der Bearbeitung von theaterfernen Stoffen aus dem Bereich Film und Literatur. Die dabei entstehenden Inszenierungen zeichnen sich durch eine kraftvolle, poetische Bühnensprache aus, die den Schauspieler und seine Gegenwärtigkeit auf der Bühne ins Zentrum stellt. Mit den theatralen Mitteln der kritischen Überhöhung, Humor und Lust zur grotesken Übertreibung entsteht ein vielschichtiges, tragikomisch zugespitztes Bild. Das spannungsreiche Verhältnis des Individuums zu seinem Umfeld steht in dieser Form des Erzähltheaters im Mittelpunkt.

 

 

aktuelle Inzenierungen:

LAUSCHANGRIFF

Dauer: 90 min.

Harry Caul ist Abhörspezialist. Als er versucht, der undurchsichtigen Intrige, die sich hinter einem Auftrag verbirgt, auf den Grund zu gehen, tritt er aus der Rolle des professionell-unbeteiligten Lauschers heraus. Er wird Mitwisser eines geplanten Mordes, den er nicht verhindern kann. Oder machen seine Observierungsergebnisse den Mord erst möglich? 

Wissen ist Beteiligung – keine Überwachung findet im Vakuum statt.
Der Zuschauer wird zum Abhörspezialisten des Bühnengeschehens im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Sicherheitsbedürfnissen und dem Recht auf Privatsphäre.

  

GUMMI-TARZAN

6+
Dauer: 60 min.

 

Ivan Olsen ist schmächtig und schüchtern. Die großen Jungs in der Schule ärgern ihn regelmäßig. Zuhause zeigt auch sein Vater kein Verständnis für Ivans Sorgen. Er ist vielmehr der Meinung, ein Junge müsse stark und hart sein. So wie Tarzan. So sollten ein Junge und ein Mann sein.
Das Leben ist also alles andere als angenehm für Ivan. Doch eines Tages trifft er auf eine Hexe, die ihm die Erfüllung all seiner Wünsche verspricht – allerdings nur für einen Tag. An diesem Tag kann Ivan all das, was er sonst nicht kann. Er spuckt weiter als alle anderen Jungs. Er sperrt seinen fiesen Sportlehrer im Schulklo ein. Und schließlich schießt er sogar noch das entscheidende Tor bei einem professionellen Fußball-Match.
Als Ivan am nächsten Tag aufwacht, ist alles wie vorher und er bekommt wieder Hosenwasser.
Wie sollte ein richtiger Junge sein? Groß und stark, mit vielen Muskeln - und frech sollte er sein, eine große Klappe haben und sich nichts gefallen lassen. Oder etwa nicht?
Für Ivan ist das alles eher schwierig.

 

DER KÖNIG BITTET ZUM TANZ

Dauer: 80 min.

Wie steht es mit der Mündigkeit des zukünftigen Menschen?
Sind wir wirklich nur damit beschäftigt, die Sicherheit und unseren Wohlstand aufrecht zu erhalten, oder sind wir bereit für grundsätzliche Veränderungen und Utopien?
„Wir sind die Niedersachsen, Sturmfest und erdverwachsen, Heil Herzog Widukinds Stamm!“
Ein fiktiver Ort irgendwo im Braunschweiger Land, ein utopisches Labor, oder sind es die Gehirnwindungen eines Königs?
Sein Name sei Herbert Tietze – wenn es Herbert Tietze wirklich gäbe. Es ist sein Königreich. Seine kleine Enklave. Irgendwo.
Nach seiner erzwungenen Rente und dem Tod seiner Frau, fühlt Herbert Tietze eine qualvolle Leere in sich. Von der Firma ge- und vom Gesundheitssystem und Staat enttäuscht, von der Familie allein gelassen und den Nachbarn ignoriert, läuft Herbert Tietze Amok:
Er ruft sich selbst als direkten Nachfolger von Heinrich den Löwen aus, schafft im Brauschweiger Land die Demokratie ab - „Schafft ab, dies Possenspiel!“ - und erhebt sich als Monarch.
Ein Mann mit einer Vision. Ein Mann, der es satt hat zu warten und die Notwendigkeit sieht zu handeln. Heute ist sein erster Tag.
Ja, König. Ja!