Das Theater Fata Morgana betreibt seit 1990 ein professionelles freies Kinder- und Jugendtheater. Mit seinen Kindertheater-Produktionen gastiert Theater Fata Morgana im gesamten Bundesgebiet sowie bei diversen Festivals.
Neben der Arbeit an eigenen Produktionen sind die drei Mitglieder des Theater Fata Morgana, Karl-Heinz Ahlers, Thomas Esser und Hartmut Fiegen an verschiedenen Stadt- und Staatstheatern als Schauspieler, Musiker, Regisseure und Autoren tätig.

2006 gewinnt das Theater Fata Morgana mit „Die Reise nach Brasilien“ den Preis für freies Theater der niedersächsischen Lottostiftung und 2007 den Hamburger Kindertheaterpreis. Letzteren erhielten sie erneut 2011 für die Produktion “Arthur und Merlin”. „Das Gespenst von Canterville“ wurde 2014 zum Norddeutschen Kinder- und Jugendtheaterfestival „Hart am Wind“ eingeladen.

 


 

aktuelle Inszenierungen: 

Der Umbrella Code
Ein Theaterstück über Verfolgung und Widerstand der Swing-Jugend im Nationalsozialismus

ab 12 Jahre

Hamburg im Jahr 1939: Hans, Marie und Freddy sind keine normalen Jugendlichen. Wenn sie sich nach der Schule heimlich treffen, geben sie sich Spitznamen und nennen sich wie ihre großen Idole – Duke, Ella und Louis. Denn sie lieben den Jazz in einer Zeit in der ganz Deutschland im Gleichschritt der Katastrophe entgegen marschiert und Querdenker nicht geduldet werden. Mit Mut und Leidenschaft untergraben sie den Stumpfsinn einer Nazi-Ideologie, die alles Andersartige als undeutsch und entartet verfolgt. Während die Mehrzahl ihrer Mitschüler an den Lagerfeuern der Hitlerjugend Volkslieder schmettert, lauschen Hans, Marie, Freddy und ihre Freunde den britischen „Feindsendern“. Sie bezeichnen sich als „Swing Kids“ und sind Teil einer provokativen Jugendbewegung, die ein geheimes Netzwerk von Jazz-Liebhabern in ganz Nazi-Deutschland unterhält, von Hamburg über Hannover und Köln bis nach Dresden. Dabei geht es ihnen eigentlich gar nicht um die direkte Bekämpfung der Diktatur - was sie verbindet ist die pure Freude am Swing und das tiefe Bedürfnis sich diesem jugendlichen Lebensgefühl von Freiheit und Ausgelassenheit hingeben zu wollen. Das geheime Erkennungszeichen der „Swing Kids“ ist der stets geschlossen über dem Arm getragene Regenschirm als Bekenntnis zur angloamerikanischen Lebensart. Ihre Umwelt irritieren sie durch ihre betont (nach)lässige Kleidung, mit der sie sich von der braunen Uniformität der Hitlerjugend abgrenzen. Auf ihrem tragbaren Plattenspieler spielen sie die neusten Scheiben von Duke Ellington und Louis Armstrong und provozieren ihre strammdeutschen Nachbarn durch besonders riskantes öffentliches Hören in Parks, Freibädern  oder Straßenbahnen – immer bereit zur wilden Flucht, sobald sich ein NS-Scherge nähert. Eines Tages aber endet dieses Spiel mit dem Feuer im Unglück..


Das gespenst von Canterville
Musikalisches Live-Hörspiel nach Oscar Wilde

ab 7 Jahre (in deutscher Sprache)
Dauer: Ca. 60 Minuten

Der amerikanische Gesandte Mr. Hiram B. Otis schlägt alle Warnungen in den Wind und kauft das altehrwürdige Schloss Canterville um dort mit seiner Familie einzuziehen. Dabei hatte ihm sogar der vorherige Besitzer Lord Canterville selbst dringlich vom Kauf abgeraten. Denn das Schloss ist ohne Zweifel verwünscht. Eine unruhige Seele hat schon viele Familienmitglieder fast in den Wahnsinn getrieben. Kurz: Es spukt! Doch der aufgeklärte Amerikaner lacht nur über die Geschichten der komischen Engländer – Gespenster? Gibt es nicht! Der mysteriöse Blutfleck auf dem Teppich vor dem Kamin? Pinkertons Universal-Fleckenreiniger entfernt ihn bestimmt im Nu! Quietschende Ketten? Tammanys Rising Sun Schmieröl wird schon Abhilfe schaffen! Doch der Blutfleck kehrt auf mysteriöse Weise jeden Morgen wieder und die rasselnden Ketten bleiben nicht die einzige mitternächtliche Störung. Unheimliche Begebenheiten häufen sich und bald müssen auch die unerschrockenen Amerikaner zugeben: In Schloss Canterville treibt ein Gespenst sein Unwesen...

Oscar Wildes humorvoll-gruselige Geschichte verbindet Witz und Ironie mit allgemein gültigen Wahrheiten über Schuld und Sühne. Die Welt bei Wilde ist immer differenziert, kein Mensch ist nur schlecht und selbst der Schlechteste kann durch eine gute Tat erlöst werden. In unverwechselbarer Weise verbindet er Anarchie und Moral – und webt zur Freude der etwas älteren Zuschauer immer wieder Spitzen über die anglo-amerikanischen Beziehungen in die kindgerechte Geistergeschichte.

Im musikalischen Live-Hörspiel "Das Gespenst von Canterville" schlüpft Darsteller und Musiker Thomas Esser als Erzähler in die unterschiedlichen Rollen, begleitet die Geschichte gleichzeitig als Multi-Instrumentalist mit atmosphärischer Live-Musik und lässt mit den klassischen Mitteln des Geräuschemachers die schaurig-schönen Situationen auf Schloss Canterville lebendig werden. Dabei sitzt er inmitten seiner mobilen Klangerzeugungs-Werkstatt zwischen akustischen und elektronischen Instrumenten, Mikrofonen und skurrilen Geräuschemacher-Utensilien, so dass das kindliche Publikum die Erzeugung der jeweiligen Effekte und Atmosphären hautnah miterlebt.

Theater Fata Morgana spielt das Stück in einer deutschen Fassung für Kinder ab 7 Jahren und plant für 2015 eine englischen Fassung für Kinder ab dem dritten Lernjahr. 


Der dickste Pinguin vom Pol
von Ulrich Hub

ab 4 Jahre
Dauer: ca. 45 Minuten

Ein kleiner, dicker Pinguin hat den Schnabel voll von der Kälte am Südpol. Trotz seiner ziemlich dicken Fettschicht friert und zittert und bibbert und schlottert und schnattert er. Also springt er auf die nächste Eisscholle und schon beginnt eine abenteuerliche Reise. Ziel: Sardinien, oder zumindest ein heißeres Plätzchen als die Antarktis. Doch auch die tollste Reise wird irgendwann langweilig. Dem dicken Pinguin hilft da nur eins: sich den Bauch voll schlagen mit Fischstäbchen, seinem Leibgericht! Aber was ist, wenn alle Fischstäbchen aufgefressen sind? Was ist, wenn die Eisscholle gänzlich geschmolzen ist? Dann heißt es, Schnabel zusammenbeißen, egal, wo man gelandet ist! Schließlich kann ein Pinguin immer noch als Kellner arbeiten, oder als Oberkellner, oder als Fischstäbchenoberkellner!