James & Priscilla arrangieren Texte und Musik aus Popsongs als Theaterinszenierungen. Das Ergebnis kann Pop-Oper genannt werden, minimalistisches Bildertheater oder abstraktes Live-Hörspiel. Durch den gezielten Einsatz von Gestik, Mimik und Andeutungen von Tanz ersetzen sie die große Geste und erschaffen eine zeitgenössische Form von Pathos.

James & Priscilla wurde 2009 von Studierenden der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis in Hildesheim gegründet. Die bisherigen Produktionen sind Badlands (2010), End of a Century (2011), The Love Below (2012) und A Tender Age(2013). Für Nightcalls (2015) setzt sich die Theatergruppe aus dem Regie- und Produktionsteam Jasper Tibbe und Aishe Spalthoff, sowie den Performer_innen und Musiker_innen Clara Minckwitz, Felix Scheer, Janis Fisch, Karoline Kähler und Mila Dargies zusammen. Die Theatergruppe hat bisher u.A. bei den Festivals theaterszene europa in Köln und Out Now! in Bremen teilgenommen und ist über frühere Auftritte bei Festivals in Manchester, Zürich und Kopenhagen auch international vernetzt. 2014 gewann sie für A Tender Age den Preis der BürgerStiftung Hildesheim in der Kategorie Junges Theater.


aktuelle Produktionen:

Nightcalls (2015)
Eine Theaterproduktion von James & Priscilla für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren

Da sind zwei und die sind eben zusammen, die ganze Zeit zusammen. Halten sich an den Händen, rennen durch Gärten und alles andere ist egal. Und dann, in einem alten Schloss, finden sie Möbel, die sprechen können und gut aussehen, cooler irgendwie. Und die fragen die beiden, warum sie denn immer nur zu zweit sind, denn das ist doch langweilig. Und außerdem würde sie auch wirklich deutlich besser singen als er.

Die Theatergruppe James & Priscilla hinterfragt mit aktueller Pop-Musik und Anleihen an den Disney-Film Die Schöne und das Biest, was es heißt, ein Pärchen zu sein (A physical kiss is nothing without it — Chet Faker), was das mit Individualität und Selbstverwirklich-
ung zu tun hat (See, I don't need his love — Friends) und warum es so peinlich sein kann, aneinanderzuhängen (I need your love — James Yuill).


A tender Age (2013)
A Tender Age ist Popmusiktheater, das aktuelle Popsongs, deren Texte um das Thema Jugend kreisen, als einziges Material hat.

Vier Performer*innen spielen und singen die Lieder live auf der Bühne und sprechen Übersetzungen der englischen Songtexte über diese Fläche aus Musik. So erzählen James & Priscilla die Geschichte der vier Jugendlichen Lana, Bambi, Mikey und Robbie von ihrer frühen Jugend, dem ersten Verliebtsein, gemeinsamen Fahrradfahren durch die Straßen und dem Rumsitzen und Nachdenken vor Postern im eigenen Zimmer — bis hin zum Ende ihrer Unschuld, dem Ausprobieren von Alkohol und Drogen, Gruppenzwang, Emanzipation von der Mutter und schließlich dem ersten Sex.


The Love below (2012)

In The Love Below verknüpfen James & Priscilla Textfragmente des Hollywood-Films Boogie Nights mit zeitgenössischen Popsongs. Die Produktion ist Resultat der kontinuierlichen Weiterentwicklung bereits erprobter Formate. Der Film Boogie Nights von 1997 bietet die Draufsicht auf ein Personengefüge in der Pornoindustrie der 1970er und 80er Jahre in den USA. Er zeichnet das Portrait einer Gesellschaftsgruppe mit der ambivalenten Sehnsucht nach Verlässlichkeit und Freiheit. In der Bearbeitung und Aktualisierung des Textes treten bei James & Priscilla sowohl Schicksale einzelner Figuren, als auch deren Gespräche über Themen wie Liebe, Lebensträume und alltägliche Banalitäten in den Vordergrund. Popmusik der vergangen zehn Jahre ist dabei das zentrale Mittel, um die Sehnsüchte der Figuren auf die Generation der Mitglieder von James & Priscilla zu aktualisieren.