Das Theater R.A.M. erarbeitet seit 2003 professionell Stücke hauptsächlich für Kinder und Jugendliche und tourt bundesweit. Etwa die Hälfte der Stücke wird in englischer Sprache gespielt. Gelegentlich entstehen auch Erwachsenenprogramme, Liederabende oder Familien-CDs. Außerdem betreibt R.A.M. in Hildesheim unregelmäßig soziokulturelle Bürgerprojekte.

VOLL:MILCH ist ein 2011 gegründetes Hildesheimer Theaterkollektiv. Das Kollektiv setzt sich aus Absolventen des Studiengangs Szenische Künste, Studierenden des Masterstudiengangs Inszenierung der Künste und der Medien an der Universität Hildesheim und der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zusammen. VOLL:MILCH erhält seit dem Jahr 2016 eine über drei Jahre angelegte Konzeptionsförderung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur. Außerdem besteht seit Beginn des Jahres 2016 eine auf drei Jahre angelegte Kooperation mit dem Theater im Pavillon Hannover.

Seit 2005 realisiert das interdisziplinäre Streichquartett unter der künstlerischen Leitung von Katharina Pfänder und Lisa Stepf Projekte mit wechselnden Gastkünstlern. Die Untersuchung der Schnittstellen zwischen Musikstilen und Künsten und das Entwickeln innovativer Aufführungsformate stehen im Mittelpunkt ihrer Arbeit.

Im Jahr 1990 wurde die interkulturelle Theatergruppe Türkisch-Deutsches Theater (TDT) gegründet. Motiviert durch die fremdenfeindlichen Anschläge auf ausländische Mitbürger_innen in Hoyerswerda, Solingen und Mölln wollten Studierende der Universität Hildesheim und Mitglieder des Türkischen Volkshaus e.V. nicht länger tatenlos zusehen. Integration sollte aktiv gestaltet und ein öffentlichkeitswirksames Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit gesetzt werden. Seitdem kommen Mitglieder verschiedenster Herkunft und eine regelmäßig wechselnde Leitung zusammen, um ihre Ideen und Vorstellungen in eine theatrale Ausdrucksform zu bringen.

Fräulein Wunder AG ist seit 2006 der Deckname für eine künstlerische Arbeitsgemeinschaft, die sich im gemeinsamen Studium der Kulturwissenschaften und Szenischen Künste an der Universität Hildesheim gründete. Unsere Arbeiten zwischen Performance, Installation und (Inter-)Aktion entstehen in kollektiven Arbeitsstrukturen: alle Mitglieder sind zugleich KonzeptentwicklerInnen, DramaturgInnen, RegisseurInnen und PerformerInnen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.